Salben nach Birgit Straka


Harzsalbe 'Heilsam'

Mit der Herstellung dieser Harzsalbe und der Möglichkeit, diese über die St. Afra Apotheke zu beziehen, erfüllt sich ein langgehegter Wunsch von mir - denn diese Salbe kann sehr vielseitig für verschiedenen Befindlichkeiten eingesetzt werden. 

Bezüglich der Salbe wurden in den letzten Jahren verschiedene Fragen an mich gestellt. Da diese auch Dich interessieren könnten, folgt hier eine Übersicht zu den wichtigsten Punkten:

 

Wo kommen die Rohstoffe für die Salbe her?

Die Rohstoffe sind zertifizierte, geprüfte Arzneimittel auf Grundlage des Arzneimittelgesetzes und entsprechen gleichfalls den Vorgaben des Europäischen Arzneibuchs. Die Rohstoffe sind also auf Schwermetalle,  Pestizide, etc. überprüft.

 

Wie lange ist die Harzsalbe ungefähr haltbar?

Offiziell ist sie 1 Jahr haltbar. Aber aus Erfahrung kann ich sagen, dass sie gut 2 bis 3 Jahre haltbar ist, da die Inhaltsstoffe - vor allem das Harz - die Salbe konservieren.

 

Wie wirkt die Salbe?

Die Salbe hat folgende Eigenschaften: keimreduzierend (Bakterien, Viren, Pilze), schleimlösend, wundheilend sowie durchblutungsfördernd, entzündungshemmend und schmerzlindernd.

 

Für welche Befindlichkeiten kann man die Salbe verwenden?

Ich habe verschiedene Erfahrungsberichte von Kunden - und natürlich meine eigenen - zusammengetragen. Demzufolge wurde die Salbe bereits bei folgenden Befindlichkeiten mit Erfolg angewendet:

Glieder- und Muskelschmerzen, Verspannungen, Muskelkater, Verletzungen (Prellungen, Schwellungen, Blutergüsse, offene Wunden), Stiche, Verbrennungen, als Zugsalbe bei Pickeln und Furunkeln, Husten, Schnupfen, offene Beine, Arthritis, Arthrose, rissige Hände und Füße, spröde Lippen und Haut, Windeldermatitis, Nagelpilz, Nagelbettentzündung, Rheuma, Gicht und Nervenschmerzen.

In allen Fällen von Erkrankungen ist selbstverständlich der Rat eines Arztes oder Heilpraktikers hinzuzuziehen!

 

Wie wird die Salbe angewendet?

Bei Muskelschmerzen, Verspannungen, Verletzungen, etc. wird die Salbe großflächig auf die entsprechenden Stellen aufgetragen. Die Anwendung sollte 2 bis 3 mal täglich erfolgen, bis die Beschwerden abklingen. 

Bei Erkältungen empfiehlt es sich, die Salbe auf dem Brustbereich und zusätzlich auf den Stirn- und/oder Nasennebenhöhlen sowie auch direkt unter der Nase aufzutragen.

Bei offenen Wunden habe ich die Salbe direkt daraufgegeben, bevorzugt über Nacht. Tagsüber lasse ich an offene Wunden gerne Luft und decke sie wenn möglich auch nicht ab. Das hat sich bisher in allen Fällen gut bewährt. 

 

Ist die Salbe als Hautpflege geeignet?

Die Salbe lässt sich z. B. bei unreiner Haut (Akne und Pickel) einsetzen. Auch hat sie sich bei mir im Winter zur Pflege bei Kälte und Trockenheit (Gesicht, Hände und Füße) bewährt.
Ich verwende aber zur allgemeinen Hautpflege keine Harzsalbe!

Meine Glückssalbe verwende ich nun schon seit Jahren für meine tägliche Gesichts- und Körperpflege. Die Rezeptur findest Du direkt im Anschluss an diesen Beitrag.

 

Rezeptur der Harzsalbe (50 g):

34,48 g Auszugsöl aus Kiefern- und Fichtennadeln

10,34 g Fichtenharz

5,17 g Bienenwachs  

 

3 Tropfen Ätherisches Geranienöl

2 Tropfen Ätherisches Rosenöl

1 Tropfen Ätherisches Lavendelöl

1 Tropfen Ätherisches Kiefernnadelöl

1 Tropfen Ätherisches Edeltannenöl

 

Zwei bis dreimal täglich auf die gewünschten Hautstellen auftragen. 


Glückssalbe - zum Rundum-Wohlfühlen

Die Haut ist zum einen Schutz und gleichzeitig auch Kontaktorgan zur Umwelt. Sie zeigt an, wenn sich in unserem Körper etwas verändert oder sich eine Krankheit manifestiert. Die Haut ist der Spiegel der Seele und daher eine uns dienende Botschafterin. 

 

Über die Herstellung von Salben hat sich für mich nochmals eine ganz neue, intensive Welt der Wildpflanzen eröffnet. Ich habe dadurch ein neues Verständnis für diese uns alltägliche und gleichzeitig sehr alte Form der Hautpflege entwickelt. Salben herzustellen und zu entdecken ist eine duftende und sinnliche Erfahrung.
 Früher war dies etwas Selbstverständliches in unseren heimischen Küchen. Kräuterfrauen nutzten selbstgemachte Salben vor allem als Heilsalben aber auch als Schönheitspflege oder zum Schutz der Haut. 

Ich freue mich, Dir nun mein Lieblingsrezept zu verraten. Diese Salbe ist mein täglicher Begleiter, für Gesicht, Hände, Lippen, oder auch mal für eine Fußmassage! 

  

Rezeptur der Glückssalbe (25 g):

0,37 g Auszugsöl aus Waldmeisterkraut 

0,18 g Auszugsöl aus Brennnesselblätter  

0,18 g Auszugsöl  aus Lindenblüten 

0,18 g Auszugsöl aus Gänseblümchen 

0,17 g Auszugsöl aus Fichtennadeln 

12,39 g Olivenöl 

4,27 g Hagebuttenkernöl 

0,25 g Sheabutter 

0,25 g Kakaobutter 

0,21 g Bienenwachs 

 

2 Tropfen Ätherisches Rosenöl  

1 Tropfen Ätherisches Rosengeranienöl 

1 Tropfen Ätherisches Orangenöl 

1 Tropfen Ätherisches Muskatellersalbeiöl 

1 Tropfen Ätherisches Edeltannenöl

 

Zwei bis dreimal täglich auf die gewünschten Hautstellen auftragen. 


Winterdienst - Erkältungssalbe

Die Erkältungszeit kann für uns Erwachsene eine wirkliche Herausforderung sein. Aber seit ich Kinder habe weiß ich hilfreiche, pflanzliche Mittel erst richtig zu schätzen.

Auch wenn das Training des Immunsystems wichtig und nötig für uns ist können anhaltender Husten und verstopfte Nasen die Nächte empfindlich stören.

So entstand die Erkältungssalbe 'Winterdienst', denn Thymian, Gundermann und Lavendel haben bisher in meiner Naturapotheke immer gute Dienste geleistet: diese Kräuter wirken befreiend, lösend, virus- und bakterienhemmend sowie beruhigend.

 

Bei Erkältungen trage ich die Salbe bei mir sowohl auf dem Bereich der Nasennebenhöhlen sowie direkt unterhalb der Nase auf. Wenn die Nasenschleimhaut sehr trocken ist betupfe ich diese mit einem Wattestäbchen vorsichtig mit dieser Salbe. Abends kommt der Winterdienst zusätzlich im Brustbereich zum Einsatz, welchen ich mit einem angewärmten Tuch abdecke.

Diese Erkältungssalbe kann man gut mit der Teemischung 'Schneegestöber - Erkältungstee' kombinieren. 

  

Rezeptur der Erkältungssalbe (25 g):

1,7 g Ölauszug aus Lavendelblüten

1,7 g Ölauszugaus Thymian

1,7 g Ölauszug aus Gundelrebenkraut

4,23 g Olivenöl

4,23 g Sonnenblumenöl

4,23 g Sesamöl

7,11 g Bienenwachs gelb

3 Tropfen Ätherisches Thymianöl

1 Tropfen Ätherisches Lavendelöl 

 

Zwei bis dreimal täglich anwenden.